Fahrradkorso und Politische Matinée gegen Gewalt an Frauen

Angeführt von zwei Rikschas zogen wir zusammen mit anderen Frauenorganisationen und weiteren politisch Aktiven am 25. November als  bunter Fahrradkorso vom Augsburger  Hauptbahnhof durch die Innenstadt zum Grandhotel Cosmopolis. Anlass war der Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen. Mit einem lauten Klingelkonzert, gelben Luftballons und den blauen Fahnen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes (TDF) machten wir auf das Anliegen aufmerksam: Ein freies, selbstbestimmtes Leben von Mädchen und Frauen. Zu dem Fahrradkorso und einer Matinée zum Thema „Blick dahinter – Fluchtgründe von Frauen“ hatte die 2011 gegründete Augsburger Städtegruppe von TDF eingeladen. Mit dabei waren Barbara Lochbihler (MdEP), Irmingard Schewe-Gerigk (Vorsitzende von TDF Deutschland), Simone Strohmayr (MdL) und Soni Unterreithmeier (Solwodi – Solidarität für Frauen in Not.

In dem voll besetzten Foyer des Grandhotel Cosmopolis berichteten die vier Fachfrauen anschließend über Fluchtgründe von Frauen und betonten einhellig: Frauen verlassen nur in allergrößter Not und Ausweglosigkeit ihre Heimat. Die Menschenrechtsaktivistin Barbara Lochbihler erzählte von erschütternden Schicksalen aus dem Kongo. „Wenn Frauen fliehen, müssen sie ihr Kochgeschirr, ihre Kinder und ältere Verwandte mitnehmen und sind deshalb langsamer und bei der Flucht benachteiligt. Im Kongo wissen sie zudem gar nicht mehr, wohin sie fliehen könnten“, sagte Lochbihler. Nur wenigen gelänge daher die Flucht vor Gewalt, Willkür und sexuellem Missbrauch.

Besonders gefreut haben wir uns über die Beteiligung der Bikekitchen Augsburg und der Critical Mass Augsburg.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.